TIPPS

Wenn der Fleckenteufel zuschlägt ...

 

Was Sie tun sollten:

 

Bitte starten Sie keine hektischen Aktionen, sondern gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Tupfen Sie den Fleck mit einem saugfähigen und trockenen Tuch ab. Das Tuch sollte weiß sein, damit kein Abfärben möglich ist.
  2. Wechseln Sie so schnell wie möglich das beschmutzte Kleidungsstück und verpacken Sie es anschließend (wenn möglich luftdicht) in einer Folie oder einer Plastiktüte.
  3. Belassen Sie dabei das weiße Abtupftuch auf der Fleckstelle und bringen es umgehend zu uns in die Reinigung, denn je länger der Fleck einwirken kann, desto schwieriger und fragwürdiger die Entfernung.
  4. Teilen Sie uns bitte mit, um welche Art der Verschmutzung es sich handelt (Rotweinfleck, Ölfleck, Kleber usw.), damit eine zweckmäßige Methode angewendet werden kann.

 

 

Was Sie nicht tun sollten:

 

  1. Niemals reiben, da sich der Fleck sonst tief in die Fasern einnisten kann.
  2. Verzichten Sie auf die sogenannten Hausmittel wie beispielsweise: lauwarmes Wasser auf den Fleck geben, oder Weißwein auf Rotweinflecke gießen usw.

 

 

Und vergessen Sie nicht:

 

  1. Taschen leeren.
  2. Keine Wertgegenstände in der Kleidung belassen.
  3. Papiertaschentücher unbedingt aus allen Taschen entfernen.

 

 

Lagern von Kleidung über längere Zeit

 

  1. Generell sollte man niemals ungewaschene oder ungereinigte Textilien aufräumen, denn über die lange Zeit können nicht entfernte Flecken mit den Fasern chemisch reagieren. So sind oft unscheinbare Flecken von zuckerhaltigen Getränken zunächst kaum sichtbar, aber mit der Zeit kann die chemische Verbindung zur Vergilbung der Fasern führen. Nach dem Waschen oder der Reinigung verstärkt sich oft der optische Eindruck des vergilbten Areals. Leider sind derartige Flecken meist auch nicht mehr entfernbar.
  2. Risiko besteht bei allen tierischen Fasern, wie Seide, Schurwolle, Kaschmir, Kamelhaar usw., denn sie stellen die Nahrungsquelle der Mottenlarven dar. Nicht die Mottenfalter, sondern die fast nicht sichtbaren Mottenlarven sind die Gefahr. Die Fraßschäden der Larven werden oft erst nach der Reinigung wahrgenommen, da die geschädigten Faserbereiche ausbrechen. Die nun sichtbaren Löcher im Gewebe entwerten das Kleidungsstück ebenso, wie die kahlen Stellen im Flor des Gewebes. Mottenschutzmittel sind also Pflicht, aber von Omas Mottenkugeln raten wir ab. Ihre Drogerie bietet Ihnen sicherlich moderne und approbate Mittel an.
  3. Luft sollte an die Stoffe kommen. Also packen Sie Textilien nicht in Folie oder Plastiktüten ein, die für längere Zeit die Textilien luftdicht abschließen. Entfernen Sie bitte auch die Verpackung, die Sie für den Transport aus Ihrer Reinigung erhalten. Werden Textilien lange gelagert, hilft oft ein alter Bettbezug oder eine alte Tischdecke zum Schutz gegen Staub.

IHR VORTEIL:

  • Unsere kurzen Lieferzeiten sind das Ergebnis eines hohen Qualitätsmanagements und straffer Organisation
  • Ihre Garderobe wird bei uns handgebügelt.

 

Im Allgemeinen bieten wir die Vollreinigung an. Beinhaltet ist das Entfernen von Flecken durch manuelle Spezialbehandlung und das Bügeln von Hand.

 

 

 

Alle Textilen mit diesen Pflegekenzeichnungen

werden von uns gereinigt oder gewaschen:

 

 

 

Einige Flecken und Verschmutzungen bedürfen zur Entfernung längerer Einwirkungszeiten. Dadurch können sich deutlich verlängerte Lieferzeiten ergeben. Wir vereinbaren in diesen Fällen gern mit Ihnen den schnellstmöglichen Liefertermin.

facebook

twitter

kontakt

e-mail

089 - 20 97 05 89

18 x in München

- Kilowäsche

- Bekleidung

- Outdoor

- Berufskleidung

- Leder/Pelze

- Möbel

- Heimtextilien

- Festtagskleidung

- Trachten

- Brautkleider

- Hotel / Klinik

- Altenheime

Twitter Anfahrt E-Mail Facebook

FIRBITEX Vertrieb und Verwaltung von Textilreinigungsbetrieben GmbH  -  Lindwurmstraße 14  -  80337 München  -  Fax:  089 - 606 29 94  -  Tel.: 089 - 20 97 05 89